Sand - Gestein des Jahres 2016

 

Das Gestein des Jahres wird jeweils von einem Expertengremium unter
Leitung des Berufsverbands Deutscher Geowissenschaftler (BDG) ausgewählt, mit dem Ziel, Gesteine, die aufgrund ihrer geologischen Entstehung und wirtschaftlichen Bedeutung bemerkenswert sind, in das öffentliche Bewusstsein zu rücken.

 

2016: Die Welt sehen in einem Körnchen Sand Sand kennt jedes Kind: Ein mit Sand gefüllter Kasten ist das beliebteste Spielobjekt in Kindergärten und eine wohlbekannte Sagengestalt bringt mit seiner Hilfe die Träume. Träume sind es häufig auch, die Reisen zu entfernten einsamen Inseln zum Ziel haben. Ohne Sandstrände sind diese Inseln allerdings nicht denkbar. Manchmal wird Sand als Synonym für Zeit gesetzt, die einem durch die Finger rinnt, manchmal knirscht er im Getriebe und bremst den Fortgang von Ereignissen. Sand ist aber auch ein unentbehrlicher Roh- und Baustoff und somit für alle Volkswirtschaften von wesentlicher wirtschaftlicher Bedeutung: Keine Betonkonstruktion und kein Mauerwerk, weder Stahlbeton-Wolkenkratzer, noch Straßen, Fenster oder Glasflaschen kommen ohne den Zusatz von Sand aus. Er ist unerlässlich bei der Herstellung von elektronischen Bauteilen wie Solarzellen oder elektronischen Platinen. Er wirkt als Schleif- und Poliermittel und wird in der Wasserreinigung in Kläranlagen und Wasserwerken eingesetzt. Sand speichert aufgrund seiner hohen Porosität auf natürliche Art und Weise Grundwasser, aber auch Erdöl und Erdgas.

Allein in Deutschland bestand im Jahr 2014 ein Bedarf von 240 Millionen Tonnen Bausanden und -kiesen, weiteren 10,4 Millionen Tonnen an Quarzsanden und -kiesen sowie von 211 Millionen Tonnen gebrochenen Natursteinen. Bis zu 80% der Gesamtproduktion mineralischer Rohstoffe werden hierzulande bei öffentlichen Aufträgen verarbeitet.

Bereitgestellt werden die Gesteinsrohstoffe durch Unternehmen der mineralischen Rohstoffindustrie, die mit etwa 27.000 direkt Beschäftigten in Deutschland einen entscheidenden Wirtschaftsfaktor repräsentieren (Quelle: Bundesverband Mineralische Rohstoffe, MIRO: Geschäftsbericht 2014/2015).

* Quelle: www.geoberuf.de

August Hector GmbH & Co. KG

Liebe Kunden,

 

die August Hector GmbH & Co. KG produziert hochwertige Sand- und Kiesprodukte, die in unseren beiden Kieswerken 66780 Rehlingen und 66740 Saarlouis (-Lisdorf) aufwändig aufbereitet werden.

 

An unserem Standort in Saarlouis, gelegen an der Autobahnausfahrt A620, Nr. 5 befindet sich auch unsere Deponie. Hier bieten wir die Entsorgung von Beton, Ziegel, Fliesen, Keramik sowie Boden für Firmen und auch Privatleuten an.

aktuelle Öffnungszeiten ab 10.10.2016

Sand- und Kieswerk Rehlingen

Montag-Freitag 7:30 Uhr - 16:30 Uhr

Telefon: 06835/2141

Fax:   06835/8152

 

Deponie Saarlouis (-Lisdorf) und

Sand- und Kieswerk Saarlouis (-Lisdorf)

Montag-Freitag 7:30 Uhr - 16:30 Uhr

samstags geschlossen

Telefon: 06834/43677

Fax:   06834/460769

 

Hauptverwaltung Dillingen

Schubertstraße 1-3

66763 Dillingen

Mo-Do 7:30 Uhr - 16:00 Uhr

Fr 7:30 Uhr - 13:30 Uhr durchgehend

Telefon: 06831/9491-0

Fax:   06831/9491-11

mehr

Wegbeschreibung Kieswerk Rehlingen

unser Kieswerk Rehlingen ist über die Autobahn A8 - Abfahrt Rehlingen - Ortseinfahrt Rehlingen - im Kreisverkehr an der Aral-Tankstelle geradeaus - Wallerfanger Str. 62 - zweites Tor (Einfahrt) auf der linken Straßenseite - zu erreichen. Vor einer Beladung ist die Anmeldung am Schalter des Waage-Büros erwünscht.

mehr

 

 

 

Wegbeschreibung Kieswerk Lisdorf

unser Kieswerk Lisdorf ist über die Autobahn A620 - Abfahrt Wadgassen (Nr. 5) - rechts über den Mitfahrerparkplatz - Toreinfahrt geradeaus - zu erreichen. Vor einer Be- oder Entladung ist die Anmeldung im Waage-Büro erwünscht.